Menu

Weinkühler Test 2019 | Die besten Weinkühler im Vergleich

Feiern mit Freunden und leckerem WeinWeinkühler werden dafür verwendet, um Weinflaschen gut zu temperieren. Die optimale Lagerung für Weinflaschen jeglicher Art ist etwa in einem Weinregal oder Weinkühlschrank bzw. Kühlstab.

Hier klicken für den besten Weinkühler für 2019

Wissenswertes zum Thema Weinkühler

Was ist ein Weinkühler?

Damit ein guter Rot- oder Weißwein sein Bouquet und Aroma voll entfalten kann, müssen die Lagerbedingungen und natürlich die Trinktemperatur stimmen. Ein guter Weinkühler muss diesen Anforderungen gerecht werden. Weinkühler müssen Weinflaschen optimal temperieren können. Besonders interessant sind Weinkühler mit mehreren Temperaturzonen, die sich sowohl für den Einsatz in Bars, Restaurants und Hotels als auch im Büro und Zuhause eignen. Hochwertige Modelle erfüllen höchste Design- und Qualitätsstandards und sind in verschiedenen Größen und Versionen erhältlich.

Wie funktioniert ein Weinkühler?

Die einfache Variante eines Weinkühlers ist meist doppelt isoliert: Die vorgekühlte Weinflasche bringt die dafür benötigte Kühlung mit. Darüber hinaus gibt es auch Modelle, die einen Wein mithilfe eines Kühlpads oder Kühlakkus kühl halten. Dieser wird vorher im Gefrierfach eingefroren. Bei einem Champagnerkühler geben hinzugefügte Eiswürfel die nötige Kälte an die Isolierung der Schale ab. Das sieht zudem sehr dekorativ aus. Für Privathaushalte sehr beliebt sind spezielle Weinkühlschränke, die die Flaschen zu jeder Zeit optimal lagern. Auch Weinkühler aus Beton oder Ton werden oft gekauft, weil sie optisch sehr viel her machen.

Wer stellt Weinkühler her?

Weinkühler werden nicht nur von Einkaufszentren, Elektrogeschäften, Baumärkten oder Möbelgeschäften zur Verfügung gestellt, auch große Onlineversandhändler, wie Amazon, vertreiben Weinkühler von diversen Shop-Anbietern. Zudem gibt es private Hersteller, die Kühler für Schaumwein und Co. online anpreisen.

Welche Arten von Weinkühlern gibt es?

Für einzelne Weinflaschen eignen sich oft Flaschenkühler. Die Flaschen werden einfach in den Kühler gestellt. Des Weiteren gibt es auch größere Weinkühler, in denen bis zu vier Flaschen Platz finden. In einem Champagnerkühler kann man bis zu vier Flaschen gleichzeitig kalt stellen. Da der Kühler flacher ist als ein Flaschenkühler, ist es ratsam, Eiswürfel über die Flaschen zu geben.

Eine weitere Möglichkeit ist eine Weinkühler Manschette: Diese legt man um die Weinflasche herum und schnürt sie mit einem Klettverschluss zu. Die Manschette besteht aus Polyester und wird vor der Kühlung ins Gefrierfach gelegt, um die darin befindlichen Kühlakkus einzufrieren. Es gibt auch eine andere Möglichkeit die eigenen Weinflaschen zu kühlen: in einem Kühlschrank mit Weinkühler oder einem Gefrierschrank mit Weinkühler.

Wo kann man einen Weinkühler kaufen?

Weinkühler lassen sich nicht nur im Baumarkt, Elektrofachgeschäft oder Möbelhaus kaufen, auch in diversen Internet-Shops und bei Amazon können diverse Modelle von Weinkühlern erworben werden.

Wofür wird ein Weinkühler verwendet?

WMF Ambient FlaschenkuehlerBei einem Weinkühler handelt es sich um ein gutes Hilfsmittel, um gekühlten Wein lange kühl zu halten. Nicht nur die Trinktemperatur ist wichtig bei einem guten Wein: Ist der Wein wärmer, als er sollte, verliert er seine frische Säure. Das gilt vor allem für Weißweine, die meist bei Temperaturen von 10 bis 12 Grad Celsius getrunken werden. In der Regel findet immer eine Weinflasche im Weinkühler Platz. Der Weinkühler macht es also möglich, nicht ständig zum Kühlschrank zu gehen und die Weinflasche holen zu müssen.

Was ist bei dem Kauf von einem Weinkühler zu beachten?

Bei Weinkühlern gibt unterschiedliche Modelle, die aus verschiedenen Materialien bestehen. Für die Kühlung ist das Material nicht unbedingt entscheidend, da sie alle gleich gut kühlen. Edelstahl ist ein beliebtes Material, das für einen Weinkühler verwendet wird. Edelstahl isoliert gut Wärme, aber auch Kälte und sieht optisch sehr hochwertig aus. Daneben gibt es auch Modelle, die aus Kunststoff bestehen.

Hat man sich für einen Weinkühler aus Terrakotta oder Keramik entschieden, muss man diesen zunächst ins kalte Wasser stellen. Das kühle Nass hält den Wein oder Sekt kalt. Besonders praktisch sind aufblasbare Weinkühler, die für unterwegs gedacht sind. Mit diesen Modellen kann viel Platz gespart werden. Voraussetzung ist, dass der Wein zuvor gut gekühlt ist. Wenn man einen Weinkühlschrank erwerben möchte spielt vor allem die Belüftung und Luftfeuchtigkeit eine wichtige Rolle. Ein elektrischer Weinkühler sollte Luftzirkulation und damit Frischluftzufuhr bieten. Idealerweise kommt ebenfalls ein Aktivkohlefilter zum Einsatz. Dieser filtert die Gerüche aus der Luft und verhindert damit, dass die Weinflaschen durch diesen im Geschmack negativ beeinträchtigt werden.

Vor allem bei Weinflaschen mit Naturkorken spielt die Luftfeuchtigkeit eine entscheidende Rolle. Damit Naturkorken nicht beginnen zu schrumpfen, muss eine gewisse Luftfeuchtigkeit vorhanden sein. Diese sollte im Idealfall zwischen 50 und 80 Prozent liegen. Bedenken sollte man auch, dass Licht schädlich für das Aroma des Weines ist. Dem kommen heutige Weinkühlschränke nicht unbedingt optimal entgegen. Einerseits sind sie mit einem Innenraumlicht ausgestattet und andererseits gibt es kaum noch Weinkühlschränke ohne Glastür. Beim Licht wird heutzutage meist LED eingesetzt. Dieses hat eine geringe Wärmeabstrahlung und gibt keine UV-Strahlen ab.

Weinkühler mit Bluetooth, die mobil gesteuert werden, sind besonders innovativ. Gute Glastüren sind nicht nur gut isoliert, sondern haben zusätzlich auch noch einen UV-Filter. Wer Weinflaschen wirklich über einen sehr langen Zeitraum einlagern möchte, sollte aber möglichst einen Aufstellort ohne Sonneneinstrahlung auswählen, wie zum Beispiel im Keller. Bei Weinkühlschränken gilt es auch Vibrationen möglichst zu vermeiden. Diese wirken sich wie jede Art von Bewegung negativ auf den Reifeprozess des Weines aus.

Insbesondere Weinlagerschränke für die langfristige Lagerung von Wein sollten wenig Vibrationen aufweisen. Hierzu entscheidend ist eine laufruhige Kühlung.

Vor und Nachteile von einem Weinkühler?

Vorteile:

  • Die Temperatur des Weines in einem Weinkühler aus Edelstahl für den Tisch wird beibehalten bzw. verringert.
  • Wenn es sich nicht um einen elektrischen Kühlschrank handelt, wird kein Strom benötigt.
  • In einem doppelwandig gestalteten Weinkühler lassen sich Weinflaschen einfach, auch im Freien, transportieren.
  • Weinkühler sind einfach in der Handhabung.
  • Bei Weinkühlschränken, die beispielsweise auch Räder besitzen, gibt es meist zwei getrennt regelbare Temperaturzonen
  • Viele Modelle dieser Art weisen eine fortschrittliche Kompressortechnik für konstante Kühlung und hervorragende Energieeffizienz auf.

Nachteile:

  • Weinkühler, vor allem Weinkühlschränke, sind recht teuer und benötigen Platz zum Aufstellen – eine Anschaffung sollte daher gut überlegt sein.

Fazit

Weinkühler werden dafür verwendet, um Weinflaschen gut zu temperieren. Die optimale Lagerung für Weinflaschen jeglicher Art ist etwa in einem Weinregal oder Weinkühlschrank. Weinkühler gibt es in verschiedenen Größen, Formen und aus verschiedenen Materialien.

Hier klicken für den besten Weinkühler für 2019